CEAP Klassifikation

Home

CEAP-Klassifikation

Einteilung für den Schweregrad einer chronischen venösen Insuffizienz (CEAP)

Mit dem Ziel, die Dokumentation der vielfältigen Manifestationen von chronischen Venenerkrankungen zu vereinheitlichen, wurde ein umfassendes Klassifikationssystem (CEAP) entwickelt. Die CEAP-Klassifikation wurde von einem internationalen Ad-hoc-Ausschuss des American Venous Forum (AVF) im Jahr 1994 erarbeitet und publiziert. Seither ist sie weltweit der anerkannte Standard für die Klassifizierung von chronischen Venenleiden und ermöglicht den Vergleich von venösen Diagnosen und von Patientengruppen.

Die Grundlagen der CEAP beruhen auf einer Beschreibung der klinischen Veränderungen (C), der Ätiologie (E), der pathologischen anatomischen Venenveränderungen (A) und der zugrunde liegenden Pathophysiologie (P)¹

CEAP-Klassifikation von chronischen VenenerkrankugnenKlinische Einteilung
C0 keine sichtbaren oder tastbaren Zeichen einer Venenerkrankung
C1 Besenreiser oder retikuläre Varizen
C2 Krampfadern
C3 Ödem
C4a Pigmentierung oder Ekzem
C4b Lipodermatosklerose oder Atrophie blanche
C5 Abgeheiltes venöses Unterschenkelgeschwür (Ulcus cruris)
C6 Aktives venöses Unterschenkelgeschwür (Ulcus cruris)

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 
 
 

 

Die klinischen Stadien können mit subjektiven Symptomen (S) einhergehen oder asymptomatisch sein (A).

Zu den Symptomen gehören:  Schmerzen, Spannungsgefühl, Schweregefühl, Schwellungsgefühl, Juckreiz, Muskelkrämpfe und andere Beschwerden, die auf venöse Dysfunktion zurückzuführen sind.


Ätiologische Klassifikation Anatomische Klassifikation Pathophysiologie
Ec: angeboren As: oberflächliche Venen Pr: Reflux
Ep: primäre Ap: Perforansvenen Po: Obstruktion
Es: sekundär Ad: tiefen Venen PR, O:: Reflux und Obstruktion
En: keine venöse Ursache nachweisbar An: keine venösen Veränderungen nachweisbar Pn: keine venöse Pathophysiologie nachweisbar


Entwickelt als eine Klassifikation, die sich im Laufe der Zeit weiterentwickeln sollte, erfolgte 2004 die erste Überarbeitung durch eine internationale Arbeitsgruppe unter der Schirmherrschaft des AVF.2) Das überarbeitete Dokument behält die grundlegenden CEAP-Kategorien bei, verbessert aber die zugrunde liegenden Details. Um den breiteren Einsatz in der täglichen Praxis zu fördern, wurde darüber hinaus eine verkürzte Version, oder "Basis-CEAP", als Alternative zum umfassenden CEAP erstellt.3)

(1) Porter JM, Moneta GL. Reporting standards in venous disease: an update. International Consensu Committee on Chronic Venous Disease. J Vasc Surg 1995;21:635-45
(2) Eklof B, Rutherford RB, Bergan JJ, Carpentier PH, Glovicski P, Kistner RL, et al. Revision of the CEAP classification for chronic venous disorders: consensus statement. J Vasc Sur 2004;40:1248-52
(3) Meissner et al. Primary chronic venous disorders. J Vasc Surg 2007;46:54S-67S

©SIGVARIS